Wandlung

barbara Herzenswünsche 0 Comments

Bin im Flug vom Malaysia nach Deutschland.

11 Stunden bis Istanbul nochmal 2,5 bis Frankfurt.

Höre seid 6 Stunden die gleiche CD von Gregory Porter ( beruhigt mich irgendwie und pustet den Kopf frei)

Bin gerade viel unterwegs. Das gesamte letzte halbe Jahr war sehr anstrengend für mich.

Noch nie in meinem Leben habe ich mich so schonungslos mit mir auseinandergesetzt.

Stand im Krieg mit mir. Ein Schlachtfeld / Kriegsgebiet im innen wie im außen.

Mit wunderschönen Zeiten dazwischen.

Ein Danke an Alle die mich bisher ertragen haben.

Eine/meine neue Lebenssituation hat alte Dinge regelrecht nach oben explodieren lassen, von denen ich dachte ich hätte sie längst verarbeitet.

Wohl nicht!

Alles tauchte auf. Schmerz, Frust, Angst, Verzweiflung.

Mein Ego tobte mein Ich weinte.

Warum alles war eigentlich fast so wie ich es erwartet hatte.

Ich wusste auf was ich mich einlasse, als ich mich für mein jetziges Leben entschied.

Es dauerte etwas bis ich heraus fand um was es ging.

Es war eine Selbstwert Kathastrophe

Scheiße

Blockaden auf allen Ebenen.

Selbstverletzung, Krankheit ich habe nichts ausgelassen.
Und wieder wunderschöne Zeiten dazwischen.

Wie konnte ich bloß nochmal in meinen Leben in eine Opferhaltung fallen.

Wahrscheinlich lag es auch daran, das sich mein Leben im äußeren schneller gewandelt hat, als mein Inneres schritthalten konnte.

Außen geklärt, innen noch zu tun.
Diesmal habe ich angefangen ganz genau und wahrhaftig hinzusehen um mich für eine Lösung inspirieren zu lassen.

Ob das nun nicht immer einfache Gespräche mit meinem Partner waren, die Vorträge von Jiddu Krishnamurti, ein Bild, ein Lied, ein Satz oder meine Freundin, die alles so wunderbar stehen lassen kann ohne zu werten.

Danke

Auf alle Fälle habe ich auch Grund zur Freude.

Diesmal wird gnadenlos im Innern wie im Außen geputzt, damit alles in neuem Glanz erstrahlt.

Ich lasse keine Ecke aus auch wenn es noch so anstrengend ist.

Ich bin schon fast fertig.

Gut ab und zu ein Rückfall oder zwei.

Macht nichts.

Hab mein Ziel fokussiert und putze weiter.

Je sauberer es wird, desto besser geht es mir.  Ich bin stolz auf das was ich bin .

Schließe Frieden und kann mich wieder voll und ganz meinen Projekten widmen.

Und die Menschen die ich liebe können wieder mehr Spaß im Leben mit mir haben.

Und natürlich Ordnung halten.

Früher dachte ich immer ich schaute hin. Nein ich schaute eher zu wie ich mich selbst betrog.

Dankbar wie immer wünsche ich Euch allen wache scharfe Augen für sich selbst.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.