Herzens Wunsch 2+3

barbara Herzenswünsche 0 Comments

Schreibtisch

Herzens Wunsch Wohnung und Schreiben

Nachdem ich mich getrennt hatte müssten wir noch drei Monate zusammenleben, da unsere Kündigungsfrist so lange war. Mein ehemaliger Partner machte mir unmissverständlich klar, das er weder unseren Hund noch die Katze mitnehmen kann, da man mit Tieren keine Wohnung findet. Sein kleines Pferd wollte er auch nicht mehr haben. Meines war leider im Frühjahr gestorben.

Gut, das war seine Sichtweise.

Meine Sichtweise, ich finde eine Wohnung und werde das Pferd behalten. Immerhin waren alle Tiere seid vielen Jahren unsere Begleiter, die schneide ich nicht so einfach ab.
Ich machte mich auf die Suche. Und wieder bekam ich ein Geschenk.

Auf dem Hof, auf dem das Pferd untergebracht war, wurde eine Wohnung frei. Gut einen Monat war ich obdachlos, aber auch das habe ich überbrückt. Ich habe zwar seid fast einem Jahr eine immer noch halb eingerichteten Wohnung, denn ich hatte so gut wie nichts mitgenommen, was soll’s. Ich kann wenn ich hier bin schalten und walten wie ich möchte. Und natürlich zur Türe rausfallen und direkt auf dem Pferdchen sitzen. Wunderbar.

Und ich hatte das Glück eine tolle Mitbewohnerin zu finden, die meine Tiere betreut wenn ich weg bin. Perfekt! Danke.

Desweiteren. Mit dem Entschluss mich zu befreien und vor allen Dingen mit der Entscheidung mit meinem Mann zusammen sein zu wollen, ploppte ein Korken wie aus einer Sektflasche und es fing an aus mir heraus zu sprudeln

Ich hatte schon immer gerne geschrieben, aber immer alles verworfen. Nach ein, zwei Tagen war es immer nicht gut genug für mich. Viel zu hohe Ansprüche können einen wirklich blockieren. Auch ungelebtes Leben blockiert. Es war eine ungesunde Mischung mit jeder Menge aufgestauten Energien, die mich regelmäßig krank machten. Mein Rückenschmerz war oft unerträglich und auch die Nase hatte ich oft voll, in Form von Erkältungen.

Langsam wurde ich wieder gesünder (heil) und höre besser auf meinen Körper.

Auch schreibe ich heute in jeder Form und lasse es mir, von mir, nicht mehr vermiesßen.
Und was Andere zu meckern haben ist mir egal, außer es ist konstruktive Kritik.

Gut…. an meiner Rechtschreibung, Grammatik und Satzzeichen ist noch zu tun.
Für mich ist es einfach wichtig so zu schreiben wie ich bin.
Plaudern und Gedanken in meine Art von Gedichte Form zu bringen.

Und vor allen Dingen Spaß dabei zu haben.
Und wenn es sein soll nebenher mampfen. Mein Schreibtisch sieht oft aus wie ein Schlachtfeld.

Warum nicht!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.